Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden.
Weiters gilt für sämtliche, über Formulare auf dieser Website übermittelten Daten unsere Datenschutzerklärung.

GreenSentinel

Kontakt

Green Sentinel GmbH i.Gr.
Daniel Scheiböck-Ortner

E-Mail senden

Ich suche

  • Vertriebspartner: Zusätzlich zu den bereits gewonnen Vertriebspartnern sind wir stets auf der Suche nach Partnern im Vertrieb unserer Produkte (Phosphor, Biobrennstoff,…).
  • Finanzierung durch Business-Angels: Gerne nehmen wir einen zusätzlichen Business-Angel ins Projekt mit auf, um unsere Aktivitäten weiterhin zu beschleunigen und um zusätzliche starke Partner an unserer Seite für künftige Entwicklungen zu haben.
treatment plant wastewater 2826990 1920
Abwassereinigungsanlage

Green Sentinel GmbH i. Gr.

Allein in Österreich fallen jährlich 235.000 Tonnen Trockenmasse an Klärschlamm an. Durch die teilweise noch erlaubte Ausbringung in die Landwirtschaft, werden die darin enthaltenen Schad- und Problemstoffe, wie z.B. Schwermetalle, in der Natur angereichert und wirken sich negativ auf das Ökosystem aus.

Der Zukunftsplan sieht die Vernichtung der Schlämme durch Verbrennung des unbehandelten Schlamms vor. Dadurch gehen wertvolle Bestandteile verloren und die Allgemeinheit kann keinerlei Nutzen daraus ziehen. Zudem ist die Entsorgung des Schlamms mit hohen Kosten von derzeit ca. € 300,- pro Tonne Trockensubstanz verbunden. Das wären bei vollständiger Entsorgung des österreichischen Schlamms über 70 Millionen Euro jährlich, ohne Transport- und
Personalkosten.

Das von uns entwickelte RSR-Verfahren ("Recovered Sludge Resources") reinigt die Klärschlämme von den genannten Problemstoffen, gewinnt sie zurück und schafft daraus wiederverwertbare Rohstoffe und das um 40% günstiger als im Falle einer Entsorgung. Das gelingt durch Recycling der Wertstoffe, die so dem natürlichen Kreislauf wieder zur Verfügung stehen, während die gereinigte Biomasse als pelletierter, emissionsarmer Biobrennstoff eingesetzt werden kann.

Kläranlagen können hier in Zukunft mit stationären Anlagen ausgestattet, oder von mobilen Behandlungsanlagen angefahren werden, um dadurch das gesamte Schlammaufkommen abdecken zu können. Schrittweise in Österreich, Europa und der ganzen Welt.

Zurück zur Übersicht