Content Teaser

Portrait

"OpenStrom ist ein Open Hardware Smart Meter Projekt, das bis zu 10 Stromkreise über das Internet messen und steuern kann. Durch die Verwendung von offenen Standards werden so Smart Energy Anwendungen möglich, die mit herkömmlichen Smart Metern nur schwer umgesetzt werden könnten."

Kontakt

Matthias Zeitler
Jakob-Haringer-Straße 7
5020 Salzburg

+43 (0)681 20345633

E-Mail senden

Ich suche

  • Andere Hardware Startup Gründern, zum Erfahrungsaustausch zu Crowdfunding und Manufacturing
  • Aktive Business Angel für die nächsten Wachstumsstufen
  • Kontakt zu strategischen Partner im Bereich Smart Energy Applikationen
OpenStrom 02
OpenStrom 01

OpenStrom

 Wir entwickeln ein Open Hardware Smart Meters speziell für early Adopters und Makers, die Ihren eigenen Stromverbrauch detailliert messen wollen und auf die Ergebnisse mit einfachen Internet Technologien zugreifen wollen. Im Vergleich zu herkömmlichen, kommerziellen Smart Metern liegt der Fokus auf dem Endanwender und nicht auf den Bedürfnissen des Energieversorgers. Unser Open Hardware Smart Meter lässt sich einfach in andere Projekte einbauen und vom Benutzer erweitern.

Dadurch kann man unterschiedliche Use Cases abbilden wie z.B.: - Messen des Verbrauchs von Servern in einem Data Center und Entscheidung über Austausch von alten Geräten - Messen des Stromverbrauchs von Hotelzimmern/Studentenwohnheim um zu schauen, ob Gäste nicht erlaubte Geräte wie Kochplatten anschließen - Überwachung des Stromverbrauchs zuhause und ein/ausschalten von Stromkreisen ("stromfreies Schlafzimmer nachts) Wir entwickeln die Hardware und andere können dann Smart Energy Anwendungen bauen

Obwohl es bereits viele kommerzielle Smart Meter Produkte gibt und auch einige Selberbau Projekte, gibt es derzeit noch kein anderes vergleichbares Open Hardware Produkt zu kaufen. Deshalb haben wir hier eine gute Chance als Early Mover eine interessante Lösung anzubieten. Im ersten Schritt wollen wir mit einer Kickstarter Kampagne den Markt mit einer Kleinserie testen und dann in der Folge über Integrationspartner große Stückzahlen absetzen.

 

Zurück zur Übersicht

 
greenstart: Archiv