Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden.
Weiters gilt für sämtliche, über Formulare auf dieser Website übermittelten Daten unsere Datenschutzerklärung.

Kontakt

Tadej Čertov
Zell-Pfarre 34
9170 Zell

E-Mail senden

Ich suche

  • Finanzielle Mittel, um die Entwicklung der Algorithmen schneller voranzutreiben
  • Kontakte, die uns bei der Produktion der ersten Kleinserie unterstützen können
  • Unterstützung beim Marketing, um den Markteintritt ideal gestalten zu können

BeeSaver

Wir von BeeSaver wollen mit einem smarten Bienenstock JungimkerInnen bei ihren Tätigkeiten unterstützen und die Sterblichkeit der Bienen verringern. Das machen wir mit einer App und einem Messsystem, das an den Bienenstock angebracht wird.

Veränderte Umwelteinflüsse und sich global ausbreitende neue Schädlinge machen unseren Bienen immer mehr zu schaffen. Alleine in Österreich sterben im Durchschnitt rund 70.000 Bienenvölker pro Jahr. Deshalb haben wir uns zum Ziel gesetzt, etwas dagegen zu unternehmen. Hierzu werden die Bienenstöcke mit Sensoren ausgestattet, um wichtige Informationen, wie Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Gewicht zu sammeln. Zusätzlich soll im Bienenstock ein Mikrofon platziert werden. Diese Sensoren sollen Aufschluss über den Zustand und Entwicklung des Bienenvolkes geben. Mit Hilfe dieser Daten und den von uns entwickelten Algorithmen sollen Handlungsempfehlungen für die ImkerInnen gegeben werden. Die sollen ihnen bei der Bewirtschaftung der Völker helfen. Zusätzlich wird ihnen dadurch der Einstieg in die Imkerei erleichtert. Viele besuchen die Imkerkurse, trauen sich jedoch dann nicht mit der Imkerei zu beginnen.

Unser System soll helfen, die Bienen so gut wie möglich und ohne Ausfälle durch das Jahr zu bringen. Dies erreichen wir durch eine Schritt für Schritt Anleitung, angepasst an den aktuellen Zustand des Volkes. Um die ImkerInnen besser zu vernetzen, soll später eine Plattform zum Austausch von Wissen und Erfahrungen dazukommen, die der Imkerei noch in keiner qualitativen Art und Weise vorliegt.

Zurück zur Übersicht