Content Teaser

Portrait

"Das Gestehungskosten- konzept fasziniert mich, seit ich zum ersten mal das Wort 'Netzparität' gehört habe. Mit dem Rechner soll das sonst nur Beratungsunternehmen vorbehaltene Kraftwerks- wissen Jedermann zugänglich gemacht werden, damit endlich Transparenz in den Energiemarkt kommt und noch deutlicher wird, dass Erneuerbare Energien eine echte Alternative sind."

Kontakt

Dachgold e.U.
Eschenbachgasse 11
A-1010 Wien
Tel. +43 676 9616606

E-Mail senden

Ich suche

  • Hilfe bei der Ausarbeitung eines Geschäftsmodelles für den Rechner
  • Unterstützung beim Aufbau der Online-Verwertungskette
  • Vermarktungspartner
  • Ideen für den Aufbau einer Schulungsstruktur
  • Weitere Ideen für den geeigneten Einsatz
  • Unterstützung bei der Internationalisierung und dem Umbau für alle anderen Energieformen.

Photovoltaik Gestehungskostenrechnerverbreitung – Bürger sollten wie Kraftwerksbetreiber denken

Gestehungskosten sind meiner meiner Meinung nach der einzig valide Kompass in der Energiewirtschaft. Die sogenannten Levelized Cost of Energy werden jedoch lediglich
in der großen Kraftwerkswelt eingesetzt und teilweise zum Vorteil fossiler und atomarer Kraftwerke missbraucht. Die Erneuerbare Szene ist noch nicht ganz gelöst von der Denke der Förderzeit, sollte sich aber langsam auf die Zeit vorbereiten, wo keine Förderungen mehr
nötig sind. Gleichzeitig müssen auch die Kosten fossiler und nuklearer Energie transparent werden, um valide Entscheidungen treffen zu können.

Ein Problem bei diesen Berechnungen ist, dass man weitgehend von Forschungsinstituten abhängig ist, um an die Zahlen (Gestehungskosten) der einzelnen Energieträger zu kommen. Dabei ist es letztendlich gar nicht so schwierig und so lies ich nur aus Interesse die LCOE Formel von einem Excel Experten in einem Excel Sheet aufschlüsseln. Ich wollte eben endlich selbst diese Berechnungen machen. Über ein Jahr lang verwendete ich es nur für mich selbst und ärgerte mich darüber, dass die Gestehungskosten in allen anderen Rechnern nur eine sehr untergeordente Rolle spielten und vor allem nicht transparent war, wie dieser Wert zustande kommt. Nach über einem Jahr beschloss ich dieses Excel professionell ausgestalten zu lassen und es online zu verkaufen.

Die Resonanz vor allem des deutschen Marktes war überraschend hoch und es wurden tatsächlich schon einige Rechner verkauft. Vor allem Anlagenbauer sind unheimlich dankbar, wenn endlich mal die Renditedebatte zu Ende ist und einfach verglichen werden kann, wie viel die kWh in der Produktion kostet und um wie viel sonst der Strom eingekauft werden muss.

Das Potenzial ist meiner Meinung nach riesig. Bislang hatte ich zu wenig Ressourcen mich um die Vermarktung zu kümmern und ein geeignetes Geschäftsmodell auszuarbeiten, bin mir aber sicher, dass mit diesem Tool sehr viele Geschäftsmöglichkeiten offen stehen.

Zum einen gibt es die Möglichkeit der Internationalisierung. Die Übersetzung ins Englische und Französische ist bereits fertig, es fehlen aber noch entsprechende Absatzwege.

Weiters ist eine Ausweitung auf alle anderen Energieformen möglich. Die Berechnung von Atomkraftwerken und Solarthermieheizwerken ist mit nur kleinen Änderungen ebenso möglich.

Zurück zur Übersicht

 
greenstart: Archiv